Über uns…

Die Geschichte der Gemeinschaft

Alles begann mit einem Kaminofen. Holz musste her, aber wie?

Auto und Anhänger waren Mist, dann kam der Versuch mit Rasenmähertrecker und Anhänger. Aber das war auch nichts. da traf Uwe Winkler und Klaus Ziesenis aufeinander. Klaus hat einen Trecker der Marke Fahr D90, den er sich 1998 angeschafft hatte. Und schon waren Uwes Augen am Leuchten
So begann die Geschichte der Leeser Treckerfreunde……..
Augen auf und hergeschaut! Es musste schnell ein Trecker her. Uwe und Klaus trafen auf Andreas Runge mit einem Holder B10. So entsand langsam unser kleiner Treckerclub. Also auf zum ersten Treckertreffen nach Rehburg. Es war eine Wucht, diese alten Oldtimer- Tecker zu sehen. So kam der Tag, an dem Uwe von einem Bekannten erfuhr, dass in dessen Verwandschaft noch ein 11er Deutz Baujahr 1955 stehe. Dieser Satz war noch nicht ganz ausgesprochen, da saßen sie schon im Auto und auf ging es zur Besichtigung. Am Zielort angekommen öffnete der Besitzer das Garagentor und seine Augen leuteten. Nach ungefähr einer halben Stunde Verhandlung gehörte ihm der Deutz und dazu noch ein altes Damenfahrrad. Dies geschah 1999. So gab es die ersten drei Oldtimer- Trecker. Und der Treckerclub fing an, Sonntags Ausflüge über das Land zu machen. Schon bald stieß Rolf Drechsler zu uns. Und schon waren der vierte Trecker auf dem Hof. Es war ein Kramer Kl 200. Dieser musste erst einmal restauriert werden. Gesagt, getan. So begann die Reihe der Restaurationen in der Garage von Uwe. Peter Kluge fand einen Güldner AK2N mit 15 PS und Holger Strohmeier kaufte in einer Kneipe per Handschlag einen Deutz D4005. Daraufhin ,,ergaunerte„Ralf Bulke in Stolzenau einen Allgeier und schon wurde in der Garage wieder restauriert. Aus Wasserstraße kam Heinrich Linderkamp mit seinem 15er DEutz dazu. Kurz danach hatte Jürgen Linderkamp einen Hanomag auf dem Hof stehen. Stefan Cordes kaufte sich einen Unimog 421 und Horst Fullriede aus Stolzenau brachte sogar gleich zwei Unimogs mit, einen 411 und einen 401. Eines Tages stand Kai Tote, mit einem Deutz D30 vor der Tür. Einen Deutz D15 kaufte sich Jörg Deter, Karl- Heinz Dohrmann und Friedhelm Schnepel besitzen je einen Fendt.In unsere Mitte befindet sich auch schon ein Sponsor der „Leeser Tanger“. Ebenfalls die Stammkneipe der ,, Leeser Treckerfreunde“.

2016 kam Sören Kramer aus Rodenberg zu den Treckerfreunden aus Leese dazu. Als Freund von Lena Winkler die Tochter von Uwe Winkler nahm dann alles langsam seinen Lauf. Das erste Treckertreffen für Sören kam schnell, es ging nach Warmsen. Schnell war klar, seinen Kindheitstraum musste er so schnell wie es geht umsetzen und einen Trecker kaufen. Nach nur 2 Wochen war es dann soweit, der Trecker ein Deutz D25 S stand, in der alt bekannten Schrauberhalle in der Tiefenriede und wurde von da an fleissig restauriert. Doch eines war Sören klar, ein Treckerclub in der Heimat in Rodenberg solte natürlich auch nicht fehlen. Ein Gespräch reichte aus, um den Grundstein für die Rodenberger Treckerfreunde zu legen. Stefan Bartels und Leon Bartels mit ihren IHC`s waren sofort mit an Bord. Es folgten Einladungen zum ersten Treckerstammtisch in Rodenberg. Diesem Stammtisch folgte lediglich Marco Zucker. Alle vier waren sich aber sofort einig einen weiteren Stammtisch einzuläuten. Ein voller Erfolg stellte sich heraus. Jeder Treckerstammtisch wurde voller und voller. Aktuell verfügen die Treckerfreunde nun über 12 Personen..

Grundsätzlich ist jeder Treckerclub eigenständig aber durch die Verbindung von Leese nach Rodenberg, ist sowas wie eine grosse Gemeinschaft entstanden. Diese soll in den nächsten Jahren ausgebaut werden und Gemeinschaftsaktionen sollen folgen.

 

geschrieben im Februar 2018

 

 

Kommentare sind geschlossen.